Wir zeigen Haltung

Machen wir gemeinsam sichtbar, dass wir Viele sind!

Wir erfahren durch unser Handeln, dass die Integration von Geflüchteten gelingen kann. Mit Kreativität, Ausdauer und Empathie nehmen wir, viele tausend Engagierte, im ganzen Land diese Herausforderung an.

Mediale und politische Aufmerksamkeit erhalten aber derzeit vor allem Rechtspopulisten, die Unsicherheit und Ängste schüren und sie für politische Forderungen nach Ausgrenzung und Abschottung benutzen.

Das reicht uns jetzt! Wir wollen die gesellschaftliche Stimmung nicht den Angstmachern überlassen. Dafür brauchen wir Ihre Unterstützung.

Wir erleben, dass die Politik mit Verschärfungen des Asylrechts und Schließen der Außengrenzen Europas reagiert, ohne hinreichend Verantwortung dafür zu übernehmen, dass unser Wohlstand und unsere Politik in anderen Ländern vielfältige Fluchtgründe mitverursachen. Kriege, Umweltzerstörung, Klimawandel und ungezügelte Außenwirtschaftspolitik lösen weltweit Migrationsbewegungen aus.

Wir erinnern daran: Humanistische und christliche Grundwerte müssen für alle Menschen gelten. Sie dürfen nicht zu reinen Worthülsen verkommen. Wir erwarten von allen politischen Parteien, dass sie sich auf dem Boden unseres Grundgesetzes und der UN-Menschenrechtskonvention bewegen. Themen und Probleme der Zukunft müssen benannt sowie gerechte und globale Lösungen ernsthaft diskutiert werden.

Von den Medien erwarten wir, dass sie unabhängig und ausgewogen berichten und nicht skandalisierend populistischen Tendenzen nachgeben.

Wir, die in der Flüchtlingshilfe engagiert sind, haben uns bisher darauf konzentriert anzupacken.

Nun aber ist es an der Zeit, die Stimme zu erheben und Haltung zu zeigen.

Es ist unsere Pflicht, Menschen in besonderer Not zu helfen. Wir vertrauen auf unsere Kraft und sind überzeugt, dass es uns als Individuen und als Gesellschaft bereichert, wenn wir Menschen verschiedener Kulturen und Religionen willkommen heißen. Respekt und Würde im Umgang mit Schutzsuchenden sind der beste Schlüssel zur Integration.

Unsere zivilgesellschaftliche Flüchtlingspolitik „von unten“ erinnert daran, wofür Europa stehen sollte: Frieden, Versöhnung, Demokratie und Menschenrechte.

Es ist an der Zeit, die Hoheit über die öffentliche Meinung zurück zu erobern. Es ist an der Zeit, gerade vor Bundestagswahlen, deutlich zu machen, dass wir bei komplexen Fragen nicht der Verführung einfacher Antworten erliegen dürfen. Die Solidarität mit Geflüchteten ist groß, aber bisher zu leise. So konnte der Eindruck entstehen, dass wir das Feld den Populisten überlassen. Das ist gefährlich und deshalb müssen wir jetzt Haltung zeigen.

Deshalb erheben wir mit dieser Kampagne unsere Stimme.

Zeigen Sie gemeinsam mit uns Haltung und erklären Sie sich solidarisch!

Hendrikje Blandow-Schlegel, Arnd Boekhoff, Thomas Dreyer, Carola Ensslen, Stephanie Nowicki, Manfred Ossenbeck, Heidrun Petersen-Römer, Johanna von Hammerstein
Mitglieder der Vereine Flüchtlingshilfe Harvestehude e.V. , Hanseatic Help e.V., Herberge für Menschen auf der Flucht e.V.

Besuchen Sie uns auch auf facebook.

 

Ich unterstütze den Aufruf

* Pflichtfelder


Ihre Eingabe stimmte nicht mit dem Captcha überein

Hilfe